Link verschicken   Drucken
 

Chronik

Auszug aus der Chronik der Feuerwehr Poppenhausen

Quellen: Festschrift 100 Jahre Feuerwehr Poppenhausen von Juni 1975

Niederschriften von Klaus Rebhan, Internet

Leider sind nicht für jedes Jahr detaillierte Daten und Informationen vorhanden. Sollte aber jemandem etwas einfallen, was man in dieser Chronik noch erwähnen könnte, dann bitte einfach Kontakt mit uns aufnehmen.
 

Autor: Florian Schneider


Gründung der Feuerwehr


Seit dem Jahr 1864 gibt es in Poppenhausen eine Pflichtfeuerwehr. Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr erfolgt am 15. Mai 1873.

Gründungsmitglieder sind:

 

Martin Werner (Bürgermeister)

Michael Rothaupt

Kilian Strobe

Johann Katzenberger

A. Metz

Andreas Schleichert

N. Hermann

Michael Göbel

V. P. Bonengel

Andreas Gottwald

Josef Pfennig

Nikolaus Nicola

Georg Keller

August Dömling

Andreas Pfennig

Valentin Keller

Michael May

Valentin Pfennig

Johann Renninger

Kaspar Schmitt

Adam Dömling

Franz Dömling

 

Schon am 11. Februar 1873 befasste sich der Gemeindeausschuss mit gleicher Angelegenheit. Das Protokoll konnte nicht als ermunternd bezeichnet werden.

Es lautete: „Nachdem sich auf Aufforderung des Bürgermeisters Werner zur Bildung einer freiwilligen Feuerwehr 18 Personen zum Beitritt gemeldet hatten, wurden die Mitglieder des hiesigen Gemeindeausschusses auf heute zur Versammlung eingeladen, um die hierzu nötigen Mittel zu bewilligen.

Nachdem der Bürgermeister die Nützlichkeit und Notwendigkeit dieser Institution dargetan und zur Bewilligung der nötigen Mittel die Mitglieder des Gemeindeausschusses aufforderte, wurde abgestimmt und alle anwesenden Mitglieder des Gemeindeausschusses stimmten gegen den "Antrag des Bürgermeisters.“

Diese Ablehnung dürfte kaum auf Verständnislosigkeit zurückzuführen gewesen sein. Vielmehr war sicherlich wiedermal kein Geld in der Kasse, wie die weiteren Ausführungen klar erkennen lassen. Kurze Zeit nach der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr und zwar am 30. Mai 1873 versammelte sich die Gemeinde. Von 63 Ortsbürgern waren 44 erschienen. Man wollte einen Beschluss über die Aufbringung der Gelder zur Beschaffung der Feuerwehrrequisiten fassen. Das benötigte Geld von 500 Gulden sollte aufgenommen werden und nach Ablauf von zwei Jahren durch erhobene Gemeindeumlagen wieder zurückgezahlt werden. Die Bürger stimmten zu.

 

 

Ein massiv gebautes Feuerwehrhaus muss her


Am 31. Mai 1889 weist ein Gemeindeinvestitionsbericht des königlichen Bezirksamtes auf die Notwendigkeit eines neuen massiven Feuerlöschhauses und einer zweiten leichteren Spritze hin.

Am 28. Juni 1891 werden die Arbeiten für das neue Feuerwehrhaus nebst Schulsaal auf dem Gelände des Kirchhofes vergeben.
 


Und so gings weiter...


Im Jahre 1902, als das Dorf erst wenige hundert Einwohner zählte, verfügt die Wehr bereits über 120 Meter Schläuche.
 
Die Kommandanten bis zum Jahre 1954:

- 1914

Kaspar Wenglein

1914 - 192

Wilhelm Schmitt

1926 - 1931

Rudolf Wenglein

1931 - 1933

Wilhelm Schleichert

1933 - 1954

Georg Wenglein

1945 - 1946

Alfred Schmitt

1946 - 1951

Walter Nicola

1951 - 1954

Willi Wenglein

ab 1954

Heinrich Bissinger

 

Festakt zum 80-jährigen Bestehen

 

1954 wird das 80-jährige ebenfalls würdig gefeiert.
Im Rahmen dieses Festes werden verdiente Wehrmänner durch Bürgermeister Schmitt ausgezeichnet. Darunter die Dorfältesten Franz Josef Deufert und Brauereibesitzer Rudolf Werner.

Pfarrer Spielmann lobt in seiner Festansprache die stetige Einsatzbereitschaft und die Hilfe an jedem Nächsten, auch wenn es der Feind ist. Das Gebot der Nächstenliebe wird hierbei erfüllt.

Bei der angesetzten Schauübung im Gelände der Brauerei Werner darf sich auch der Kreisbrandmeister von der hohen Einsatzbereitschaft der Poppenhäuser Wehr überzeugen. Ein Festzug krönt das Jubiläumsfest.

 


Und so gings weiter...


1957 wird ein neuer Schlauchwagen beschafft. Die alte Vorkriegs-TS8 wird im Jahre 1958 gegen eine neue Pumpe ersetzt.

1963 wurde dann das 90-jährige Stiftungsfest begangen. Im Dezember 1963 durfte der damalige Kommandant Heinrich Bissinger ein neues Feuerwehrauto übernehmen. Neben dem erforderlichen Löschgerät bietet dieses Auto Platz für 7 Personen.

Im Jahre 1966 übernimmt Hubert Greubel das Amt des 1. Kommandanten und sorgte für weiteren Aufschwung in der Feuerwehr Poppenhausen.

Die Verhältnisse im Feuerwehrgerätehaus - welches sich im Keller der alten Schule befand - waren den Anforderungen nicht mehr gewachsen. So wurde im Gemeinderat beschlossen, ein neues Feuerwehrhaus in der Gartenstraße zu errichten.

Durch den Beschluss des Landkreises Schweinfurt, Poppenhausen zu einem der Feuerwehrstützpunkte zu erheben, machte die Anschaffung eines leistungsfähigen Löschfahrzeuges erforderlich.

So durfte Dekan Hartmann am 13. Mai 1973 im Rahmen einer Feierstunde das neue Feuerwehrgerätehaus und gleichzeitig das neue Tanklöschfahrzeug TLF 16 segnen. In seiner Ansprache erwähnte er, mit dem Aufbau des Feuerwehrstützpunktes hätten Landkreis und Gemeinde ihre Aufgaben erkannt, Vorsorge zu tragen.

 

Chronik1
Chronik2

 

1983 Gründung der Jugendfeuerwehr durch Reinhard Schmitt

1984 gibt Leopold Genthner das Amt an den 2. Kommandanten Edgar Mahlmeister ab

1990 Klaus Rebhan wird zum 1. Kommandanten gewählt

Er hat mit viel Engagement und unbändiger Energie die Feuerwehr Poppenhausen nicht nur auf dem Kalender ins Jahr 2000 geführt.

Die Aufgaben der Feuerwehr wurden in der folgenden Zeit nicht weniger und daher beschließt man im Jahre 1990 ein Ersatzfahrzeug LF8 für den alten VW-Bus zu beschaffen.

1991 Einweihung mit Fahrzeugsegnung des neuen LF8 durch Pfarrer Stühler

1992 Großalarm bei einem Scheunenbrand in Poppenhausen

1993 kann auch das erste Mehrzweckfahrzeug, welches gebraucht von der Rhön-Maintal-Gruppe erworben wurde, in Dienst gestellt werden. Der Umbau wird im Rahmen sehr vieler Arbeitsstunden - vor allem durch den Gerätewart und Spezialschlosser Günther Lazarek -durchgeführt. Es soll nicht sein letzter Fahrzeugumbau bleiben...

1994 Beschaffung eines PU250 durch Spenden der Poppenhäuser Geschäftsleute

1995 wird die Feuerwehr von einem größerem Hochwasser in Schacht gehalten

1999 wird das 125-jährige Bestehen in der Sonnenhalle in Poppenhausen gefeiert. Auch ein Festzug umrahmt das Jubiläum. Für die Erweiterung der Ausstattung wird ein gebrauchter Ölschadensanhänger ÖSA aus Beständen der Deutschen Bahn beschafft.

2001 wird das mittlerweile 28 Jahre alte TLF durch ein neues ersetzt. Dieses wird am Tag der offenen Tür im September eingeweiht.

2003 wird die alte Feuerwehrspritze durch die passiven Mitglieder Hermann Reuscher, Ottokar Reuscher und Fridolin Ankenbrand liebevoll restauriert. Es findet im gleichen Jahr ein historischer Spritzenwettbewerb in Rahmen des Tag der offenen Türe statt.

2004 wird das von der SKF Werksfeuerwehr übernommene MZF nach vielen Umbaustunden eingeweiht.

 

 

Die Jugendfeuerwehr bekommt einen neuen Jugendwart


Nach 22 Jahren als Jugendwart, gibt Reinhard Schmitt 2005 seinen Posten an Frank Genheimer aus Kronungen ab. Er leitet zusammen mit Christian Weck seit dem die Jugendfeuerwehr.

Reinhard Schmitt hat die Jugendfeuerwehr aufgebaut und war all die Jahre immer engagiert, neue Feuerwehrsprösslinge anzuwerben und bot den Jugendlichen immer ein buntes Programm von Leistungsabzeichen über Zeltlager bist zu gemeinsamen Schwimmbad- besuchen.

 

 

Es wird eng im Feuerwehrhaus

 

Da das Feuerwehrhaus in der Gartenstraße aus allen Nähten platzt und der Bauhof mehr Platz für seine Geräte und Fahrzeuge benötigt, beschließt die Gemeinde Poppenhausen, ein Feuerwehrhaus auf dem bereits vorher erworbenen Gelände der Brauerei Werner in der Hauptstraße / Glockenberg zu errichten.

Die Planung und Ausführung führte zu vielen Disskussionen. Man merkt dem Bauwerk jedoch an, dass es nicht einfach so hingestellt wurde, sondern bei Planung und Bau überlegt und in die Zukunft schauend gehandelt wurde. Dies ist auch dem hohen Engagement von Klaus Rebhan und dem damaligen Vorstand Dieter Seufert zu verdanken.

Mit viel Hilfe der aktiven Feuerwehrleute wird von August 2006 bis Juli 2007 das neue Feuerwehrhaus errichtet. Im September 2007 wird das neue Feuerwehrhaus im Rahmen des Tages der offenen Tür feierlich eingeweiht.

 

 

Die Feuerwehr muss sich von einem treuen Kameraden verabschieden

 

Im August 2008 verstirbt völlig unerwartet der langjährige Vorstand und treue Feuerwehrmann Dieter Seufert.

 

 

Die Jugendfeuerwehr wird 25

 

Im September 2008 feiert die Jugendfeuerwehr ihr 25-jähriges Bestehen

 

 

Die Anforderungen an Personal und Material steigen ständig

 

Da die Kraftfahrzeuge immer mehr mit Verstärkungen versehen sind, muss oft festgestellt werden, dass der Rettungssatz an seine Grenzen kommt. Daher überzeugt man die Gemeinde, einen neuen Rettungssatz, der bezuschusst wird, zu beschaffen.

Da es keinen richtigen Platz für den neuen Rettungssatz gibt, schlägt Klaus Rebhan vor, einen gebrauchten RW1 zu beschaffen und auf diesem den neuen Rettungssatz und das Material des Gefahrgutanhängers unterzubringen.

Nach längerem hin und her wird ein RW2 gebraucht beschafft und nach diversen Umbau-maßnahmen 2010 feierlich eingeweiht.

 

 

Die Ära Rebhan geht zu Ende

 

Im Jahre 2011 legt der 1. Kommandant Klaus Rebhan vorzeitig sein Amt nieder. Der bisherige 2. Kommandant, Günther Lazarek, übernimmt das Amt. Sein Stellvertreter wird Florian Schneider.

In seiner 23-jährigen Dienstzeit hat Klaus Rebhan in der Feuerwehr Poppenhausen erstaunlich viel bewegt. Neben der Neu-/Ersatzbeschaffung des gesamten Fuhrparks, der Umrüstung auf den neuen Schutzanzug Bayern 2000, fiel auch der Feuerwehrhausneubau in der Hauptstraße in seine Amtszeit. 

 

 

Uns so gehts weiter...

 

2011 wird die Handyalarmierung zusätzlich zu Sirene und Funkmeldeempfänger eingeführt

In der Jahreshauptversammlung im Januar 2012 wird Adolf Karg, der im Jahre 2011 nach 45 Jahren aktivem Feuerwehrdienst mit Vollendung des 63. Lebensjahres seinen aktiven Dienst beendet hat, zum Ehrenmitglied ernannt. Er war bis dahin auch der älteste Atemschutzgeräte- träger im Landkreis Schweinfurt.

 

Im Juni 2013 erlebt Poppenhausen für seine Verhältnisse auf Grund starker Niederschläge in sehr kurzer Zeit, eine heftige Hochwasserwelle. Die Feuerwehr ist hier im Schwerpunkt in der Bachstraße der Rößstraße und im Bereich des Sportheimes im Einsatz. Im Bereich Hain sind auch die Feuerwehren von Oberwerrn und Niederwerrn aktiv, die aber später selbst mit dem Hochwasser zu kämpfen haben.

 

Am 07. und 08 September 2013 wird das 140-Jährige Bestehen im Rahmen eines musikalischen Abends mit der Musikkapelle Poppenhausen und dem alljährlichen Tag der offenen Tür im Feuerwehrhaus gefeiert.

 

Im Mai 2015 findet zum ersten mal das "Bierfest am Glockenberg" statt. Das Fest wurde gut angenommen und weitere Feste sind nicht ausgeschlossen.

 

 

Der Digitalfunk kommt!
 

Heißt es schon lange, aber im Jahre 2015 ist es endlich soweit und die Funkgeräte werden Mitte des Jahres ausgeliefert. Nach dem Einbau in die Fahrzeuge und intensiver Ausbildung im Rahmen aller Ortsteilwehren, kann es nun endlich los gehen mit dem digtitalen Funken. Nach intensiver Ausbildung an den Geräten wird der Funkverkehr im Juni 2016 auf digital umgestellt. Die Vorteile von besserem Empfang und besserer Akustik sind schnell erkannt, auch wenn der Umgang mit Statuscodes anfangs noch etwas ungewohnt ist.

 

 

Einweihung neues Mehrzweckfahrzeug
 

Am Sonntag, 11.09.2016 wurde im Rahmen des Tag der offenen Türs, das neue Mehrzweckfahrzeug der Feuerwehr Poppenhausen feierlich eingeweiht. Die Fahrzeugweihe übernahmen der katholische Ortspfarrer Johannes Messerer und als Vertreter der evangelischen Gemeinde, der in Poppenhausen wohnhafte Pfarrer Helmut Raßdörfer. Bürgermeister Ludwig Nätscher nutzte die Gelegenheit sich bei der Vorstandschaft sowie allen Feuerwehrleuten für ihren Einsatz und ihr großes Engagement zu bedanken. Der Kreisbrandinspektor Reinhold Achatz überbrachte die besten Wünsche der
Inspektion für den Einsatz des neuen Mehrzweckfahrzeuges.
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen 4 Jahre alten VW Crafter mit 5 Sitzplätzen, welches hauptsächlich mit Verkehrsabsicherungsmaterial und Kleinwerkzeug beladen ist.
Es wurde durch Günter Lazarek und Henning Leonardy in vielen Stunden zu einem praktischen, zweckmäßigen Einsatzmittel für die Feuerwehr Poppenhausen umgebaut und ausgestattet.

 

 

Personalveränderungen bei der Jugendfeuerwehr
 

Frank Genheimer der bereits seit 2001 die Jugendfeuerwehr erst als 2. Jugendwart und seit 2005 als 1. Jugendwart begleitet hat, tritt nach 15-jähriger Amtszeit zurück. Mitte des Jahres 2016 hatte der bis dahin 2. Jugendwart Christian Weck den Posten des Leiters der Jugendfeuerwehr übernommen. Den Posten des Stellvertreters nimmt jetzt Benedikt Heuß wahr. Bei der Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr im Dezember 2016 wird Frank Genheimer würdig mit Dank und Anerkenneung von den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr sowie dem Kommandanten und dem Vereinsvorstand verabschiedet.

 

 

Kommandantenwahl 2017

Im Rahmen der Generalversammlung wird die nach sechs Jahren anstehende Kommandantenwahl durchgeführt. Der 1. Kommandant Günter Lazarek wird für weitere sechs Jahre zum Kommandanten gewählt. Nachdem sich der 2. Kommandant Florian Schneider nicht mehr zur Verfügung stellte, wird der Gruppenführer Sven Kohlinger neu in das Amt des stellvertretenden Kommandanten gewählt.

 
 
 
 
Mach mit 1